Skip to content
VDV IMMOBILIEN for LIFE - Tel: 0152 02726222

Ein Immobilienmakler hat Vorteile, die nicht zu unterschätzen sind

Einen Makler beauftragen, oder in Eigenregie handeln? Quelle https://www.makler-vergleich.de

Gut zu wissen

  • Ein guter Makler übernimmt eine Verkäufer- aber auch eine Beraterfunktion, z. B. eine realistische Verkaufspreisermittlung.
  • Örtliche Makler kennen die regionalen Marktpreise und haben einen festen Kundenstamm.
  • Ein guter Makler hat Routine und erzielt einen guten Verkaufspreis.
Für ImmobilienANBIETER – Die Arbeit des Immobilienmaklers mit Vorteilen und Nachteilen. Vorteile eines Maklers für ImmobilienANBIETER:

Die wichtigsten Vorteile eines Maklers mit fundiertem Fachwissen sind die umfassende Beratung und seine Vermarktungsmöglichkeiten:

Beratung und Vorarbeiten

Bereits bei der Besichtigung des Objektes wird der Makler ausreichend Zeit investieren, die Vor- und Nachteile der Immobilie eingehend zu beurteilen. Mit seinem Immobilien-Know-how wird er erkennen, an welcher Stelle z. B. ein Renovierungsstau herrscht oder welche herausragenden Merkmale eine Immobilie besitzt. Das erleichtert eine realistische Einschätzung des Verkaufswerts. Zu seinen Vorteilen gehört auch das effektive Bewerben der Immobilie, wie das Erstellen eines aussagekräftigen Exposés mit professionellen Fotos.

Marktnähe und Kundenstamm

Ein Makler hat den Vorteil, dass er den regionalen Immobilienmarkt sehr gut kennt. Er weiß um die Nachfrage, weiß, welche Objekte nicht gefragt sind und kennt die Trends des Marktes. Diese Marktnähe wird den Kauf- und Mietpreis in einer realistischen Höhe einordnen. Gleichzeitig kann der Makler auf einen Kundenstamm zurückgreifen, um die Immobilie zielgerichtet anzubieten. Dies kann den Verkaufsprozess erheblich beschleunigen.

Zeitersparnis und Kenntnis der Abläufe

Der Immobilienmakler kennt sich mit der Abwicklung einer Haus- oder Wohnungsvermarktung sehr gut aus. Dies umfasst auch die betreffenden Rechtsfragen. Natürlich darf der Makler nicht rechtlich beraten, kann aber zumindest aus seinen Erfahrungen schöpfen. Ebenso bedeutend ist der zeitliche Vorteil für den Anbieter. Die Interessentengespräche werden durchgeführt, die Besichtigungstermine abgehalten, alle Anzeigen und Telefonate abgewickelt – eine zusammen genommen sehr aufwendige Abfolge. Nicht zu vergessen: Ein Immobilienmakler wird eine Bonitätsauskunft eines Mieters einholen, um den Vermieter vor Mietausfällen zu schützen.

Neutralität und Distanz zum Verkaufsobjekt

Emotionen haben bei einem Immobilienverkauf oder der Vermietung wenig Platz. Ein privater Anbieter wird durch die persönlichen Erinnerungen dem potenziellen Käufer gegenüber in der Argumentationsführung immer gehemmt sein. Dies wirkt sich häufig nachteilig auf den zu erzielenden Preis aus. Allein dieser Umstand spricht eindeutig für einen Immobilienmakler, der mit der erforderlichen Distanz ein Objekt anbieten kann.

Nachteile eines Maklers für ImmobilienANBIETER:

Nachteile, die sich im Wesentlichen auf die Entscheidungsfindung zur Beauftragung eines Maklers beziehen, haben vor allem finanzielle Gründe:

Ruf des Immobilienmaklers

Wie in jeder Branche gibt es seriöse und unseriöse Dienstleister. Umso wichtiger ist es, einen Makler zu suchen, der sich an Standesregeln bindet, hervorragende Referenzen bietet und ein umfassendes Netzwerk ausgebildet hat.

Maklerprovision

Die  Maklerprovision oder Courtage ist der Hauptgrund, warum viele Anbieter den Maklerauftrag scheuen. Wird ein Objekt verkauft, wird in den meisten Bundesländern eine Courtage von 3 bis 7 Prozent – je nach Bundesland – zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer fällig, die sich Käufer und/oder Verkäufer – je nach Bundesland und Vereinbarung – zahlen bzw. ggfls. teilen. Das schreckt manchmal ab und bringt sie dazu, auf den Immobilienmakler und seine Vorteile zu verzichten, um die Abwicklung selbst anzugehen. Neben dem zeitlichen Einsatz wird hierbei allerdings vergessen, dass auch das regelmäßige Schalten von Anzeigen viel Geld kostet, außerdem bedeutet die Selbstvermarktung viel extra Aufwand, Zeit und Nerven.

Vor- und Nachteile sollten immer genau abgewogen werden. Gerade bei der Vermarktung problematischer Immobilien oder einem übersättigten Markt ist die Entscheidung genau zu hinterfragen. Für ImmobilienSUCHENDE Die Arbeit des Immobilienmaklers mit Vorteilen und Nachteilen Vorteile eines Maklers für ImmobilienSUCHENDE

Mithilfe eines Maklers vereinfachen sich für Immobilien-Suchende viele Abläufe. Weiterhin erhalten potenzielle Mieter und Käufer in bestimmten Aspekten Sicherheit:

Objektbeschreibung

Ein Makler ist dafür verantwortlich, dass die im Exposé getätigten Aussagen stimmen. Fluglärm darf beispielsweise nicht verschwiegen werden. Technische und baurechtliche Kenntnisse des Maklers geben dem Suchenden die Sicherheit, dass die Pläne, die er mit seiner Immobilie hat, auch umsetzbar sind. Gleichzeitig erhält der Suchende umfassende Auskunft, wie es um den Renovierungsstand bestellt ist.

Marktkenntnis

Viele Suchende kennen den örtlichen Immobilienmarkt überhaupt nicht, beispielsweise, wenn ein Umzug über eine größere Distanz stattfinden soll. Ein Immobilienmakler wird im Sinne des Servicegedankens eindeutig eine Hilfe sein. Insbesondere dann ist der Makler von Vorteil, wenn ein gehöriger Zeitdruck für den Umzug herrscht.

Preiseinschätzung

Ein Immobilienmakler bietet Gewissheit bei der Beurteilung der Lage und des Zustands der Immobilie – dem realistischem Wert des Kauf- oder Mietobjekts. Der potenzielle Mieter oder Käufer kann sicher sein, dass das ihm angebotene Objekt den Kauf- oder Mietpreis rechtfertigt.

Kunden- und Objektdatenbank

Ein beauftragter Makler wird immer auf die bestehenden Objekte in seinem Portfolio zurückgreifen, sofern sie den Wünschen des Kunden entsprechen. Dies hat den Vorteil, dass die Qualität der Immobilie vorab intensiv von ihm geprüft wurde und das der zeitliche Ablauf beschleunigt werden kann.

Nachteile eines Maklers für ImmoSUCHENDE

Die Nachteile einer Maklerbeauftragung sind sowohl für den Immobilien-Suchenden als auch für den Immobilienanbieter identisch – gleich, ob es sich um Kauf oder Miete handelt.

Das Imageproblem

Auch ein Immobilien-Suchender sieht die Problematik des Rufes eines Maklers. Das Motto „Der Makler möchte mit wenig Arbeit viel Geld verdienen“ ist weit verbreitet. Falsche Auskünfte, Abschlussdruck und unprofessionelles Auftreten fördern dieses Imageproblem. Auch Immobilien-Suchende sollten sich daher auf seriöse Makler mit Standesethik und guten Referenzen stützen.

Die Maklercourtage

Bedeutet eine zusätzliche finanzielle Belastung. Es ist immer zu empfehlen, das Gespräch und die Verhandlung mit dem Makler zu suchen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar